Video- und Telefonkonferenzen: Das ist heutzutage möglich - AppleView | AppleView
Mädchen mit Headset
  • Home
  • Video- und Telefonkonferenzen: Das ist heutzutage möglich

Video- und Telefonkonferenzen: Das ist heutzutage möglich

Ein Meeting abzuhalten, bei dem Firmenmitarbeiter, Geschäftspartner und/oder Kunden zusammenkommen, ist zeitraubend. Je nach Zeitpunkt und Standort des Meetings kann es sogar zu einer logistischen Herausforderung werden, alle Gesprächspartner an einem Tisch zu versammeln. Erfreulicherweise gibt es dank des Internets aber die Möglichkeit, denkbar einfach eine Video- und Telefonkonferenz einzuberufen.

Wie kann man eine Video- und Telefonkonferenz einberufen?

Heutzutage gibt es gleich mehrere Wege, eine Konferenz einzuberufen. Einer dieser Wege nennt sich Skype. Skype ist ein Programm des gleichnamigen Internettelefonie-Dienstes, den es schon seit 2003 gibt und der neben der reinen Telefonie über das Internet auch die Videotelefonie bietet. Die Nutzung ist dabei völlig kostenfrei, sofern alle Konferenzteilnehmer über das Internet miteinander verbunden sind. Falls Teilnehmer auch über das Festnetz oder das Mobilfunknetz in die Konferenz eingebunden sind, fallen hingegen Gebühren an, die aber spätestens in Hinsicht auf Ferngespräche in der Regel deutlich günstiger als die herkömmlichen Telefongebühren ausfallen. Allerdings ist anzumerken, dass für Zusatzfunktionen, die über die Standardinternettelefonie hinausgehen, eine kostenpflichtige Premiumversion des Programms benötigt wird. Google Hangouts wiederum bietet viele dieser Zusatzfunktionen schon von Haus aus, ohne dass für die Nutzung irgendwelche Kosten anfallen. Dafür lässt aber die Bild- und Tonqualität bei Videokonferenzen doch etwas zu wünschen übrig. Ungeachtet dessen dürften viele Firmen ohnehin besser beraten sein, wenn sie spezielle Webdienste für Unternehmenskonferenzen nutzen.

Welche Möglichkeiten bieten Webdienste für Video- und Telefonkonferenzen?

Die Liste der Möglichkeiten, die die meisten Webdienste für Unternehmen und zum Teil auch Google Hangouts und Co. bieten, ist lang. Sie beginnt damit, dass deutlich mehr als nur zwei Personen an einer Konferenz teilnehmen können. Zudem ist es möglich, ein Konferenzprotokoll anzufertigen. Eine weitere nennenswerte Besonderheit ist das sogenannte Desktop-Sharing, bei dem alle Konferenzteilnehmer gemeinsam Zugriff auf einen Computer haben und so zum Beispiel zusammen an einer Präsentation während einer Telefon-Konferenz (wie hier bei talkyoo.net) arbeiten können. Ferner können Konferenzleiter einzelnen Konferenzteilnehmern das Wort erteilen, sodass niemand durcheinander spricht. Um sich aber dennoch Gehör zu verschaffen, haben die übrigen Konferenzteilnehmer durchgehend die Möglichkeit, sich über eine diesbezügliche Funktion zu Wort zu melden, ohne die Konferenz dadurch zu stören.

Fazit

Auch wenn Video- und Telefonkonferenzen via talkyoo.net, Skype, Google Hangouts und Co. „klassische“ Meetings, bei denen sich alle Gesprächspartner persönlich an einem Tisch treffen, wohl nie gänzlich ersetzen werden, sind sie dank der vielen neuen Möglichkeiten, die sie bieten, aber dennoch eine unschätzbare Bereicherung für die Geschäftswelt.

Fotoquelle: Fotolia, 18291578, Anja Roesnick

Schlagwörter: , ,