Nokia mit eigenem Handy-Musicstore - AppleView | AppleView
  • Home
  • Nokia mit eigenem Handy-Musicstore

Nokia mit eigenem Handy-Musicstore

Doug Morris, der Chef des größten Musikkonzerns Universal Music Group will mit aller Kraft den Fesseln des iTunes-Musicstores entrinnen. Mit dem finnischen Handy-Hersteller Nokia will er Apple nun Kunden abjagen.

Apple ist mit seinem iTunes-Musicstore bereits auf dem dritten Rang der größten Musikvertriebe aufgestiegen. Nur Wal-Mart und Best Buy setzen noch mehr Titel in den USA ab. In Europa werden laut Aussagen des Marktforschungsunternehmens Jupiter Research in 2007 bereits 80 Prozent der online gekauften Musik über iTunes geladen werden.

Immer mehr beschweren sich die Musik-Unternehmen über die zu geringen Margen. Sie setzen zwar viel Musik ab, können aber nicht den Preis selbst bestimmen. Apple würde die Preise vorschreiben, so kostet bei uns in Deutschland jedes Album 9,99 Euro sowie jeder Titel 99 Cent, die Unternehmen können dagegen wenig tun.

Universal startete deswegen in den USA bereits den Testverkauf von Musik ohne Kopierschutz, allerdings nicht im iTunes-Store. Zudem arbeitet man zusammen mit dem zweitgrößten Musikkonzern Sony BMG an einem eigenen Musikabodienst.

Ein weiterer großer Schlag gegen Apple gelang Universal am Dienstag. Man verkündete die Partnerschaft mit dem Handy-Hersteller Nokia. Dieser wird ab dem kommenden Jahr im gemeinsam gegründeten Musicstore mit dem Namen „Come with Music“ alle Universal-Songs kostenlos für zwölf Monate zum Download anbieten. Die Nutzer können die Songs dabei mit ihrem Nokia-Handy downloaden und auch später auf dem PC sichern. Nokia will dafür bereits im nächsten Jahr spezielle Handys auf den Markt bringen, die dann auch bereits das Musikabonnement für ein Jahr enthalten. Aber auch bereits ältere Modelle der N-Serie, von denen Nokia bereits über 50 Mio. Exemplare absetzen konnte, sollen mit dem neuen Dienst nutzbar sein.

Apple muss sich also warm anziehen. Noch sind sie gut im Geschäft, mit neuen Konzepten oder Partnerschaften der anderen Marktteilnehmer könnte sich dies allerdings langfristig ändern. Zwar hat man bereits auch in das eigene iPhone den iTunes-Musikstore integriert, allerdings hat dieses noch lange nicht den Marktanteil, den die Nokia-Handys bereits haben. Apple strebt einen Marktanteil von 10 Mio. Stück bis Ende 2008 an, das wirkt fast verschwindend gering gegen die bereits über 50 Mio. abgesetzen Exemplare der Nokia-N-Serie.

Es bleibt also weiterhin spannend. Ich werde aber auch weiterhin Apple den Rücken stärken. Es ist einfach zu schön im Wifi-iTunes-Music-Store mit seinem iPhone zu surfen, seine Musik anzutesten und dann zu kaufen. Ich habe hier ein rundum zufriedenstellendes Gesamtkonzept. Vielleicht sollte Apple einfach von der Politik ablassen, den Firmen die Preise diktieren zu wollen. Sollen sie doch ihre Songs zu den Preisen anbieten, zu denen sie wollen. Der Markt wird es schon selbst regulieren. Das ist jedenfalls meine Meinung.