Erste Probleme mit dem iPad: Schwaches WLAN und Überhitzung - AppleView | AppleView
  • Home
  • Erste Probleme mit dem iPad: Schwaches WLAN und Überhitzung

Erste Probleme mit dem iPad: Schwaches WLAN und Überhitzung

Apples neuste Wunderkiste scheint mit einigen Hardwareschwächen zu kämpfen. Das iPad bietet in vielen Fällen einen schwachen WLAN-Empfang, und ist bei einer Temperatur über 35 Grad Celsius nicht betriebsfähig. Auch das Laden des Akkus bereitet vielen Usern Ärger.

Seit April klagen in den USA die User des iPads über einige Wehwehchen, die den portablen Surfspass mit der schicken flachen Kiste entscheidend mindern können. Scheinbar ist es gerade das noble Design, das der optimalen technischen Funktionalität einen Riegel vorschiebt. Dank des edlen Metallgehäuses ist der WLAN-Empfang des iPads nicht gerade vorbildlich. Böse Zungen sprechen von einem klassischen Fall von Style over Substance, was bei einem Apple-Produkt der ersten Generation nicht gerade von der Hand zu weisen ist. Das Laden des Akkus und der Betrieb bei hohen Temperaturen sind ebenfalls erste Schwachstellen des iPads.

[youtube lAl28d6tbko]

Probleme mit dem iPad – Die ersten Kritikpunkte

Zu den am häufigsten reklamierten Unzulänglichkeiten des iPads gehört der Lademodus. Besonders das Laden des Akkus über USB-Schnittstellen scheint für Probleme zu sorgen. Das iPad scheint sich nur aufzuladen, wenn das Gerät vollkommen ausgeschaltet ist.

Bei der Synchronisierung von zwei iPads müssen sich die User auf längere Wartezeiten einstellen, da die Einrichtung einer Verbindung zwischen den Geräten bis zu 30 Minuten für sich beanspruchen kann. Die beliebten iPhone Apps scheinen sich fast immer fehlerhaft auf das iPad zu übertragen, und auch iTunes hat mit einigen Bugs zu kämpfen.

Erste Probleme mit dem iPad: Nichts für Hitzköpfe

Gerade im sonnigen Kalifornien muss ein Bug die User buchstäblich auf die Palme bringen: Bei erhöhten Temperaturen, sprich über 35 Grad, fängt das iPad an zu streiken und versagt komplett den Dienst. Hierbei ist zu bedenken, das die durch den Prozessor noch zur Aussentemperatur addiert werden muss. Die Nutzung des iPads im Schwimmbad kann man also getrost vergessen.

Lohnt sich bei all diesen Problemen das Warten auf ein neues iPad?

Noch ist Apple mit der Auswertung der Probleme mit dem iPad und der Reklamationen beschäftigt, daher ist die Häufigkeit der auftretenden Fehler noch nicht ganz geklärt. Einige Softwarebugs lassen sich beheben, aber generell lohnt sich das Warten auf die zweite Generation von Apple-Produkten, die technisch mehr ausgereift sind als ihre Vorgänger.

Schlagwörter: ,