Eindrücke von Monkey Office 2008 - AppleView | AppleView
  • Home
  • Eindrücke von Monkey Office 2008

Eindrücke von Monkey Office 2008

Die Firma ProSaldo hat die finale Version ihrer Buchhaltungssoftware Monkey Office 2008 für den Mac herausgegeben.

Wer Gewerbetreibender oder Freiberufler ist und Buchhaltungskenntnisse hat, der sucht vielleicht nach einer passenden Software für seinen Mac, um mit ihr die monatlichen Umsatzsteuervoranmeldungen durchführen zu können. Aus eigener Erfahrung kann ich hier Monkey Office 2008 empfehlen. Das Programm ist in drei Arbeitsbereiche gegliedert: In einem der ausgewählten Hauptfenster arbeitet man, links hat man ein Infofenster, in dem die aktuellen Konten eingeblendet werden und unten gibt es ein Übersichtsfenster, welches das Journal der aktuellen Buchungen enthält.

Die Express-Version von Monkey Office 2008 kostet hierbei 189 Euro, die Basic-Version 259 Euro und die Standard-Version 319 Euro, alles zuzüglich 19 Prozent Umsatzsteuer. Die jährlich neueste Version erhält man dann zu einem Upgrade-Preis, sollte man dieses Upgrade innerhalb von sechs Monaten nach Kaufdatum erscheinen, bekommt man dieses sogar kostenlos. Die Express-Version dürfte für viele Kleingewerbetreibende völlig ausreichend sein, wer allerdings Bilanzen erstellen will oder muss, sollte zu einer der größeren Versionen greifen. Diese bieten dann auch weitere Funktionen und Auswertungsmöglichkeiten.

Neu in dem Programmpaket Monkey Office 2008 ist die Auftragsverwaltung. Mit ihr lassen sich Angebote, Auftragsbestätigungen, Lieferscheine, Rechnungen, Abschlagsrechnungen und Gutschriften erstellen und entsprechend verbuchen. Man hat also nun endlich auch eine Faktura-Lösung integriert und kann seine Rechnungen sehr komfortabel erstellen. So lassen sich verschiedene Produkte und Dienstleistungen anlegen und dann komfortabel in die Rechnungserstellung übernehmen.

Auch eine neue Adressverwaltung für Kunden und Lieferanten wurde integriert. Auch lassen sich diesen Kundennummern zuordnen, wenn gewünscht auch bereits vorhandene. Die offenen Rechnungen lassen sich dann in den Offenen Posten begutachten oder die entsprechenden Zahlungen zuordnen. Dies wurde alles sehr schön gelöst.

Noch nicht komplett enthalten, ist der neue GWG-Sammelposten, auf den man seit 2008 angeschaffte Güter zwischen 150 Euro und 1.000 Euro buchen muss und der dann über fünf Jahre abgeschrieben wird. Die Entwickler versprechen aber diese Funktionalität noch im März kostenlos nachzuliefern. Generell sind die unterjährigen Updates sowieso kostenlos, nur ein Upgrade auf eine Version des neuen Jahres kostet etwas, sofern man seine Version innerhalb der ersten Jahreshälfte erworben hatte.

Aus eigener Erfahrung kann ich dieses Programm nur empfehlen. Es ist problemlos möglich, monatlich seine Umsatzsteuervoranmeldungen über die ELSTER-Schnittstelle abzugeben. Auch ein DATEV-Import und -Export soll problemlos möglich sein, so dass man beispielsweise zum Ende des Jahres zur Erstellung des Jahresabschlusses seine gebuchten Daten an den Steuerberater übergeben und nach erfolgreicher Durchführung die Daten wieder importieren kann. Durch die neue Auftragsverwaltung erübrigt sich endlich auch das Verwenden verschiedener Programme oder das Erstellen seiner Rechnungen in Excel und Co. Das Programm ist übrigens auch für Windows verfügbar, dabei ist die Lizenz für beide Systeme gültig. Wer beispielsweise kurzfristig auf Windows umsteigen will oder muss, kann problemlos dann dort seine Buchhaltung weiter führen. Wünschenswert wäre nur noch eine integrierte Lohnbuchhaltung, eine Möglichkeit seine Anlagegüter monatlich abzuschreiben und nicht nur jährlich und die PDF-Druckausgabe als Text und nicht als Grafik, wodurch PDF-Dateien teilweise sehr groß werden können und zudem nicht von Spotlight indexiert werden. Aber das ein oder andere Feature wird mit einer der folgenden Versionen sicherlich noch nachgeliefert. Alles in allem ein tolles Produkt!

Schlagwörter: